Posts Tagged ‘Marketing’

DMEXCO 2013 mit Stromberg & Co

Okt
3

Dass sich das Internet entgegen Strombergs Behauptung doch durchgesetzt hat, zeigte unter anderem die wesentlich größere dmexco 2013 mit den höchsten Besucherzahlen überhaupt.

Die dmexco stellte am 18. und 19. September 2013 ihre weltweit einzigartige Kombination aus Expo und Conference unter das Motto „Turning Visions into Reality“. Nationale und internationale Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft erhielten auf der dmexco in Köln eine ideale Bühne, um ihre digitalen Lösungen, Technologien und Visionen anschaulich zu demonstrieren und damit zum geschäftlichen Erfolg zu führen.

Rund 720 Aussteller aus aller Welt, erstmals drei Hallen, zwei Tage Conference-Programm auf internationalem Top-Niveau und verlängerte Öffnungszeiten am zweiten Tag lockten über 26.000 Besucher auf DIE internationale Leitmesse für die gesamte digitale Industrie.

Die Herren Stromberg und Beckenbauer durften da nicht fehlen und so wurde neben dem interessanten und hochkarätigen Programm auch noch für einige Lacher gesorgt. Mein Fazit nach zwei spannenden Messetagen: Die beste dmexco aller Zeiten!

beckenbauer stromberg

Pinterest – mit Bildern begeistern

Jul
6

Pinterest ist ein interessanter Marketingkanal, um User bildhaft anzusprechen. Denn „ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Allerdings ist es wichtig, nicht irgendwelche Motive darzustellen, sondern besonders witzige, kreative oder emotionale einzusetzen, die aus der Masse hervorstechen.

Besonders für Unternehmen aus dem Bereich Urlaub & Tourismus bietet sich hier eine schöne Möglichkeit, die User anzusprechen und zu begeistern. Internet World zeigt einige schöne Beispiele von Unternehmen, die Pinterest einsetzen. Hier das Beispiel für Fernweh.

Keine gratis Google Product Search mehr

Jun
3

Google Shopping ist nun kostenpflichtig. Umsätze im geschätzten Wert von rund 1,3 Milliarden US-Dollar vermittelte der Suchmaschinenprimus Google bislang kostenlos über seine Produktsuche „Google Product Search“. In Zukunft müssen Händler zahlen und sich dort über so genannte Product Listing Ads positionieren.

„Don’t be evil“ – den alten Google-Leitsatz dürfte heute so mancher Online-Händler dem Suchmaschinenprimus zähneknirschend aberkennen. Denn das Unternehmen hat in der Vergangenheit das Wohl und Wehe vieler Händler auch von seiner Produktsuche Google Product Search abhängig gemacht. Um anschließend das zu tun, was Scot Wingo, CEO des Marktplatz-Spezialisten Channel Advisor, schlicht „die größte Auswirkung auf Händler seit dem Launch von Google Adwords“ nennt: Es hat seine kostenlose Produktsuche begraben.

Mehr auf Internet World.

EverPure Haarpflege von L’Oréal Paris

Mai
23

Seit einigen Wochen teste ich im Rahmen von trnd.com das Farbpflegesystem EverPure von L’Oréal Paris Hair Expertise. Gemeinsam mit 1.750 trnd-Partnerinnen aus Deutschland wollen wir die EverPure Pflegelinie für Farbpflege & Feuchtigkeit acht Wochen lang ausprobieren und bei Freundinnen und Kolleginnen bekannt machen.

Das sulfatfreie Farbpflege-System EverPure wurde entwickelt für coloriertes, anspruchsvolles Haar. Die Haarpflege respektiert die Haarfaser ohne auszutrocknen. Die Formel mit botanischen Ölen, Rosmarin, Wacholder oder Minze, pflegt das Haar. Dadurch bleibt die Leuchtkraft der Haarfarbe bleibt lange erhalten.

Das sind die Aussagen vom Hersteller und ich habe überprüft, ob es bei mir auch so zutrifft.

In dem Test-Paket befanden sich folgende Produkte der Pflegeserie:

  • EverPure Farbpflege & Feuchtigkeits Shampoo
  • EverPure Farbpflege & Feuchtigkeits Spülung
  • EverPure Farbpflege & Feuchtigkeits Tiefen-Regenerations-Maske

Bei der ersten Verwendung fiel mir sofort der erfrischende Duft auf, der sich stark von den Düften unterscheidet, die ich bisher von anderen Shampoos kenne. Durch die botanischen Öle, Rosmarin und Wacholder im Shampoo sowie Minze in Maske und Spülung erlebt man beim Waschen der Haare einen intensiven und angenehm frischen Duft.

Die Konsistenz der Produkte ist recht ergiebig, allerdings reicht bei meinen sehr langen Haaren die empfohlene „haselnussgroße“ Menge nicht aus.  Da verwende ich deutlich mehr, was aber normal ist, da sich die Angabe sicher auf eine durchschnittliche Haarlänge bezieht. Beim Shampoonieren der Haare lässt sich das Shampoo gut verteilen und leicht einmassieren. Bei der Spülung bildet sich ebenfalls ein angenehm zu verteilender Schaum. Die Maske schäumt eher wenig bzw. fast gar nicht und lässt sich deshalb schlechter verteilen. Dafür pflegt sie die Haare sehr intensiv.

Nach vielen Wochen intensivem Testen von Shampoo und Spülung sowie der Maske ist mir aufgefallen, dass die Produkte in der Kombination eingesetzt und gutes Ergebnis liefern. Die Haarefühlen sich anschließend frisch, duftig, weich und gepflegt an. Die colorierten bzw. blondierten Haarpartien (Strähnen) fühlen sich weniger strohig an und das Haar lässt sich viel besser durchkämmen, als es bisher bei anderen Pflegeprodukten der Fall war. Außerdem glänzen die Haare schön und ich bin der Meinung, dass die intensive Leuchtkraft der Farbe sehr lange erhalten bleibt. Somit kann ich die Angaben des Herstellers bestätigen. Verwendet man allerdings nur alleine das Shampoo, was des Öfteren mal der Fall ist, wenn man es z.B. eilig hat, sind meine Haare sehr strohig und trocken.  Normalerweise verwende ich Spülungen oder Kuren auch nicht bei jeder Haarwäsche, da mir die Haare dann oft zu schwer und überpflegt erschienen. Allerdings mache ich das bei dieser Pflegserie nun doch, da dann das beste Ergebnis erzielt wird.

Zusammengefasst führe ich im Folgenden die Vor- und Nachteile auf:

+ Haare fühlen sich nach dem Verwenden von Shampoo und  Spülung oder Maske in Kombination weich und geschmeidig an und lassen sich auch sehr  gut kämmen
+ Haare glänzen schön, Farbe leuchtet
+ Neuer, frischer Duft, der mich begeistert
+ ergiebig, hält relativ lange
+ ansprechendes Design

– Bei Verwendung des Shampoos allein, Haare nicht gut kämmbar, colorierte Bereiche strohig
– meine Haare fliegen mehr als früher (elektrisch geladen?)
– recht stattlicher Preis

Der Test hat mir wieder mal sehr viel Freude bereitet und ich habe viele, lustige und informative Test-Runden mit Freunden und Bekannten veranstaltet, um diesen die Haarpflege-Serie vorzustellen und auch gemeinsam auszuprobieren. Auch hier ist die Pflegelinie sehr gut angekommen und die Mehrheit war begeistert. Insbesondere vom „erfrischend anderen“ Duft und der guten Kämmbarkeit sowie Leuchtkraft der Haare. Der Preis wurde jedoch von ca. 65 % als zu teuer kritisiert.

Die EverPure Haarpflege von L’Oréal Paris ist meiner Meinung nach eine gute Pflege für coloriertes und beanspruchtes Haar. Da ich bereits sehr viele andere Haarpflege-Produkte getestet habe, kann ich sagen, dass ich noch keine bessere Pflegeserie gefunden habe. Allerdings fast vergleichbare Produkte, die im Preis jedoch etwas günstiger waren. Ich werde die EverPure Produkte noch länger testen und bin auf die „Langzeit-Ergebnisse“ gespannt.

Weitere Infos zum EverPure Test bei trnd.com.

Twilight – Marketing vom Feinsten in Forks

Sep
30

Eine kleine Stadt namens Forks ist in kürzester Zeit berühmt geworden. Und das Dank Stephenie Meyers atemberaubender Phantasie. Ihre Twilight-Bücher sind ein Riesenerfolg geworden und der kleine Ort, in dem die Geschichte spielt, ist Forks in Washington.

Ich selbst bin ein Twilight-Fan und habe mir vor kurzem den Wahnsinn rund um die Vampir-Saga einmal direkt vor Ort angesehen. Es war die reinste Freude! Auch mein Marketing-Herz hat aufgrund dieser verrückten Einfälle wirklich höher geschlagen.

Forks hat gerade mal um die 3.000 Einwohner und war ursprünglich ein „verschlafenes“ Örtchen, das nun zu neuem (untoten) Leben erwacht ist. Überall sind die Einflüsse der Vampir-Saga zu spüren. Man kann direkt „Twilight-Touren“ buchen, aber ich habe mich lieber selbst auf die Entdeckungstour begeben. Es gibt die High School und viele weitere Schauplätze wie Charlies Haus, der Cullen-Wohnsitz, die Police Station, das Krankenhaus usw. zu besichtigen, die in den Büchern und Filmen mehr oder weniger ähnlich beschrieben bzw. dargestellt wurden. Dort kann man dann Fotos machen und sich immer wieder an den witzigen Kommentaren und amüsanten Details erfreuen, die extra für die Twilight-Fans erschaffen wurden. So gibt es z.B. am Krankenhaus extra einen Parkplatz für Dr. Cullen, auf dem kein anderer parken darf.

Unmengen von Touristen stürmen das kleine Dorf regelrecht und saugen alles auf, was sich zum Thema Twilight finden lässt. Einerseits hat sich die kleine Stadt dadurch zu einer Touristenattraktion gemausert, die der Gastronomie, der Hotellerie und den Geschäftsinhabern natürlich klingelnde Kassen beschert. Andererseits sind einige Anwohner auch von dem ständigen Trubel genervt und wünschen sich die Ruhe des kleinen Ortes zurück.

Amüsant ist, dass jedes Geschaft erstmal „Twilight“ an seine Ladentür schreibt, selbst der Baumarkt. Dort habe ich dann etwa 30 Teenies erlebt, vorwiegend 14-jährige Mädels, die sich suchend durch den ganzen Baumarkt bewegten, bis mit allgemeiner Enttäuschung festgestellt wurde, dass es dort weder einen Edward-Pappaufsteller noch einen Jacob und auch keine Bella gibt.

Das Treibholz vom Strand „La Push“, der in der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle spielt, wird in und um Forks auch gerne an der Strasse als Brennholz verkauft. In anderen Orten kostet ein Bündel meistens ca. 3 $. In Forks wird das Treibholz jedoch als „Twilight“ Brennholz der Quileute-Natives verkauft. Es heißt, wenn man das Holz verbrennt, werden die bösen Vampir-Geister vertrieben, weshalb es dann auch gleich mal mind. 5 $ kostet. Tja, liebe Verkäufer, hier mal ein wichtiger Hinweis, wie ihr viel mehr von dem Zeug verkaufen könntet. Ihr müsstet nur ranschreiben, dass das Feuer die Vampire anlockt und nicht vertreibt, dann wurden die Teenies auch Unmengen von dem Holz kaufen, schließlich wollen sie die Vampire ja treffen und nicht verjagen. 😉